Erfolg durch Ehrenamt

Erfolge in der ehrenamtlichen Arbeit.

Multiplikatorenschulung in Berlin

Parallel zur Gründung des Jugendverbandes in Bayern führte die Jugendorganisation der Landsmannschaft vom 21. bis 23. Oktober in Berlin eine Multiplikatorenschulung unter dem Namen „Wir gehe ich mit Diskriminierung und Vorurteilen im Ehrenamt um“ durch.

 

Die dreitägige Multiplikatorenschulung hatte zum Ziel, den jungen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren die Vorgehensweisen und Strategien im Umgang mit Beleidigungen und diskriminierenden Äußerungen beizubringen. Die Veranstaltung fand in der Jugendherberge Berlin-Wannsee statt und war reich an Seminaren, Vorträgen und Workshops.

Nach dem Begrüßungswort von Walter Gauks, Bundesvorsitzender der Jugendorganisation der LmDR, referierte am ersten Tag der Schulung Horst Martin zum Thema „Do’s und Don’t bei der Kommunikation von der Medienarbeit bis zu Social Media“. Zu Beginn stellte er die Frage in den Raum, ob sich jemand in Deutschland je diskriminiert gefühlt hätte und bekam viele Rückmeldungen. So berichteten junge Leute zum Beispiel, dass sie hier in Deutschland – besonders in den 90er Jahren – schon einige Male als „kriminelle Russen“ bezeichnet worden seien, ohne gegen das Gesetz verstoßen zu haben. Horst Martin definierte den Begriff „Diskriminierung“ ausführlicher und gab nützliche Tipps dazu, wie man im Umgang mit anderen Menschen „falsche“ Wörter, die zu einer Diskriminierung führen vermögen, vermeiden kann. Sein Vortrag stieß auf das rege Interesse bei den Teilnehmern, so dass die Diskussion im Anschluss wirklich sehr lebhaft und spannend wurde.  

Am zweiten Tag erläuterte Manja Kasten von „Mobiler Beratung gegen Rechtsextremismus“ über Reaktionsmöglichkeiten in den Situationen mit den rechtspopulistischen Parolen und Losungen. Sie erklärte, dass die Rechtsextremisten bewusst verschiedene verbale Techniken anwenden, zum Beispiel „Parolen-Hopping“: „Jetzt zocken sie das Sozialamt ab, dann bauen sie eine Moschee. Die Folge sind fallende Grundstückpreisen, sozialer Zerfall und Kriminalität.“ Auf solche Weise werden Ängste und Sorgen der Bürger instrumentalisiert, um Hass und Abneigung gegen „Fremde“ zu schüren. Manja Kasten rief dazu auf, auf Provokationen jeglicher Art seitens Rechtspopulisten keinesfalls einzugehen, sondern immer sachlich und ruhig darauf zu reagieren.    

Die junge Soziologin Alexandra Dornhof hielt einen Vortrag zum Thema „Hybride Identität“, und betonte dabei, dass in moderner Welt die meisten Menschen diese gewisse „multiple“ Identität in sich hätten. Dabei überraschte sie die Teilnehmer der Schulung mit aktuellen soziologischen Erkenntnissen, etwa dass die Bezeichnung „dunkelhäutig“ derzeit beleidigend klinge und „schwarz“ ganz im Gegenteil von den tatsächlichen „Schwarzen“ eher positiv wahrgenommen werde.  

Roman Friedrich, der zur Veranstaltung eigens aus NRW angereist war, referierte darüber, wie man mit Hasskommentaren im Netz umgehen sollte und zeigte anhand konkreter Beispiele, dass Beleidigungen in sozialen Netzwerken stark bestraft (bis zu einigen tausend Euro) werden können und auf jeden Fall nicht ohne Gegenreaktionen – allerdings sehr sachlich und korrekt – bleiben dürfen.

Die Multiplikatorenschulung endete am Sonntag, den 23. Oktober, mit dem Vortrag von Julia Gorr „Diskriminierungen erkennen – mit Vorurteilen umgehen. Der Anti-Bias Ansatz“.

Der Jugendverband der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland bedankt sich bei allen Teilnehmern, Dozenten und Organisatoren der Veranstaltung für drei schöne Tage, die wir in Berlin mit Ihnen zusammen verbringen durften. Es hat Spaß gemacht, wir konnten einander besser kennenlernen und uns austauschen. Wir freuen uns auf weitere Treffen mit Ihnen!

Der Bundesvorstand und die Redaktion der Jugend-LmDR   

 

 


Kommentare


Beliebt

Der Jugendverband der LmDR stellt sich vor: Vorsitzende der …

Dienstag, 06. Dezember 2016

Wie angekündigt, stellen wir Ihnen den neu gewählten Landesvorstand der Jugend in Bayern genauer vor. Bei der Landesdelegiertenversammlung in Nürnberg am 23. Oktober wurden sechs Personen in den Landesvorstand gewählt: Nelli...

Kultur baut Brücken: Jahrzehntelang verschollene Rubinstein…

Samstag, 12. November 2016

Der Urenkel des Komponisten, der bekannte Dirigent Anton Sharoev, leitet die Wiederaufführung der Oper in Deutschland, als Höhepunkt des deutsch-russischen Kulturaustausches.

Nicht Fisch, nicht Fleisch. Oder doch Gulasch? Mehrfache Zug…

Dienstag, 10. Januar 2017

„Erzähl doch bitte niemanden, dass du tatarische und usbekische Wurzeln hast. Das wirkt sich schlecht auf dein Leben aus“ „Warum denn nicht? Ich bin stolz darauf. Außerdem finden es viele...

Voneinander lernen - sich gegenseitig stärken: Vereine der …

Donnerstag, 09. Februar 2017

Berlin, 9. Februar 2017 - Die Deutschen aus Russland bereichern mit ihren zahlreichen Initiativen und Vereinen unsere Gesellschaft - vom Sport bis zur Kultur. Um diese bei ihrer wertvollen Arbeit...

Neujahrsansprache von Walter Gauks, Bundesvorsitzender der …

Montag, 23. Januar 2017

Liebe Landsleute, liebe Freunde und Unterstützer der Deutschen aus Russland, wir starten mit Tatkraft und Optimismus in das neue Jahr. Vor uns liegen Aufgaben und Chancen, die sich aus unserer...

Immer informiert sein

Verpasse nichts mehr!

Autoren

Wo Du uns findest

Adresse
Jugend-LmDR
Sewanstr. 43, 10319 Berlin
Kommunikation
T: +49(0)30.5017.8555
F: +49(0)30.5017.8570

Datenschutz / Cookies